Das vorläufige Ende eines großen Steinhaufens – Zwei

Eins

»Okay, Zeit für die Reinigung«, rief der Besitzer des Verbrechens, das sich »Grottenbahn« nannte, »lasst das Wasser rein!«

Jemand legte einen Hebel um, und der verschlossene Stollen begann, sich langsam mit Wasser zu füllen.

Es war verdammt zu kalt und Gilbert versuchte, etwas Nützliches aus der Zwergenschule zu basteln. Er hatte es tatsächlich geschafft, ein paar der Motoren der sich bewegenden Köpfe zu koordinieren. Er lieh sich noch einige Schaufeln der Bergwerkzwerge aus. Das Ergebnis sah höchst interessant aus und fraß sich in den Berg.

Eiskaltes Wasser umspülte Gilberts Füße.

Ein anderer Mann wurde Zeuge eines Schauspiels, das ein noch seltsameres Schauspiel auslöste.

Er stand so auf der steilen Wiese und sah sich das Gebilde des Uhrturms an, als sich plötzlich sowie unvermuteterweise der Boden unter seinen Füßen hob. Nun stand er auf einem Gebilde aus Köpfen und Schaufeln, unter welchem sich irgendwo Gilbert befand. Das sollte nicht lange währen, denn er fiel herunter. Der Schlossberg stürzte ein.

Epilog: Heute hat man ihn (den Schlossberg, Gilbert nicht) aus irgendeinem unerfindlichen Grund wieder aufgebaut. Das erklärt, wieso er vollständig aus Beton zu bestehen scheint und wieso es an manchen Stellen ziemlich nach Baustelle aussieht.

Martin Bangratz (13)

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>